Perspektiven der Geborgenheit

Kind, leibliche Eltern, Adoptionseltern. Wie bitte eine der schwierigsten Lebensentscheidungen in einer … Broschüre darstellen? Als die Adoptionsstelle der Caritas Diözese Rottenburg-Stuttgart meine Projektpartnerin Tina Huh und mich anfragt, ob wir ihre Arbeit in ein 12-seitiges DIN lang Format bringen können und zwar so, dass sich leibliche UND Adoptionseltern darin authentisch und verstanden wiederfinden, weiß ich eins sicher: klarer Blick, keine Sentimentalität. Wir hören zu, fragen, notieren, denken nach, fragen erneut und extrahieren unsere Recherche in jene sieben Kernbotschaften, die es nach unserer Einschätzung bedarf, damit die Broschüre funktioniert. „Oft schaue ich untertags, vor allem nach einem schwierigen Gespräch, auf unsere Kernbotschaften und kann danach gut weiterarbeiten“, berichtet mir eine der Adoptionsberaterinnen, als ich sie ein Jahr später treffe. „Geborgen durchs Leben“ liegt in Krankenhäusern, Kirchen und Beratungsstellen in der Region Stuttgart aus und ist eine wertvolle Erstinformation für Eltern, die adoptieren und Mütter und Väter, die die beste Lebensperspektive für ihr Kind wollen. Sie begegnen sich in der Broschüre auf respektvolle und, ja, dankbare Weise.