Einträge von annette

intalliamento

intalliamento, it.: Bezeichnet eine Gruppe Menschen, z.B. Freunde, die lässig-elegant auf dem Bürgersteig zusammenstehen, um zu besprechen, wie der Abend weitergeht. Gianluca sollte sich endlich scheiden lassen, Conte wird abschmieren, wir müssen die Heizung erneuern, Salvini wird abschmieren, Ischia erst nächstes Jahr, der Lehrer sagt, Carla sei sehr begabt, das ist die dritte Mieterhöhung, der trifft […]

Great American Comeback!

„Denken Sie jetzt nicht an den Brexit!“ – Und was machen Sie in diesem Moment? An den Brexit denken. Das simple Beispiel gibt eine der wesentlichen Regeln des Framing wieder, und die lautet: wiederhole nie die Frames deiner Gegner! Sprich deine eigene Sprache. Und in diesem Sinn war auch Nancy Pelosi sehr schlecht beraten, als […]

Stop whining!

Wer sich in seiner Sprache von anderen leiten lässt, macht sich, das hat die Neurolinguistik eindrücklich nachgewiesen, zum Sprachrohr desjenigen, dessen Sprache er benutzt. Das gilt auch, wenn wir die Begriffe des anderen ironisch verfremden oder verneinen, Hauptsache, der Begriff oder das, was er meinen soll, wurde wiederholt. Fast schon schmerzhaft ist das in den campaigns […]

Wir sind der Goldbär!

Einer der ältesten Werbesprüche in Deutschland ist auch einer der beliebtesten: „Haribo macht Kinder froh. Und Erwachsene ebenso“. Der Claim ist über 80 Jahre alt und doch: er nervt uns nicht. Warum? Weil er seine eigene Sprache spricht. Er ist nicht gestelzt, er braucht keine kulturelle oder zeitpolitische Referenz, um verstanden zu werden, er braucht […]

Gleichberechtigte*r

„Na, die Damen – heute ganz allein hier?“, sagt der Kellner in der Taverne, als er uns größerer Gruppe Frauen die Speisekarten überreicht. Es gibt zwei Möglichkeiten, auf diese Dummheit zu reagieren. Man kann das Disputieren beginnen. Oder den Mann nach mehr Ouzo laufen lassen, denn wer in den 1950-ern hängen geblieben ist, wird auch […]

Framing for Future

In den USA gilt Framing spätestens seit Obamas “Yes we can” als Geheimrezept für gelungene Kampagnenführung. Längst nutzen dort auch Unternehmen die Vorteile des Framings für ihre Kommunikation. Und hierzulande? Als im Februar 2019 bekannt wurde, dass die ARD sich von der Wissenschaftlerin und Framing-Expertin Elisabeth Wehling eine neue Begrifflichkeit für den Auftritt der Öffentlich-Rechtlichen […]

Liebe Mitbürger?

Ein Mitbürger zu sein ist ein Akt von Bürgers Gnaden. Wenn ich Mitbürger bin, braucht es stets einen anderen, der mich in die Runde einlässt: den Bürger. Bürger zu sein, das ist Geburtsrecht, das ist Teilnahme qua Existenz, und selbst wenn ich mich unbürgerlich oder gar kriminell verhalte, wenn ich auf die Verfassung scheiße und […]

Minus 10 Prozent

Nimm immer das erste Wort, das Dir einfällt – das zweite oder dritte wird wahrscheinlich schon nicht mehr so treffend sein. Diese und weitere Tipps gibt Stephen King in seiner Autobiografie “On Writing: A Memoir of the Craft”, und wer nun meint, ein Autor von sagen wir mal salopp: Horrorgeschichten habe in der Unternehmenskommunikation, der […]

Magie? Vorerst vertagt!

Ich wechsle den Mobilfunkanbieter und kann meine bisherige Nummer portieren, heißt es. Portieren? Ich lese nach, das Verb stammt aus der Informationstechnologie und bedeutet ‚übertragen‘, spezieller: „ein auf einer Plattform lauffähiges Programm unter wesentlicher Wahrung der Funktion durch Umprogrammieren auf einer anderen lauffähig machen.“ Klingt einleuchtend. Die sozusagen metaphysische Steigerung von portieren ist die Teleportation, […]

Narren am Werk

Das Narrenschiff – eine spätmittelalterliche Moralsatire des Sebastian Brant. 100 Narren auf einer Schifffahrt ins fiktive Land Narragonien, all ihr Handeln ein Auswuchs närrischer Unvernunft. Das Buch wirkt in diesem Oktober 2019, Monat des Beinahe-, Eigentlich- und aufgeschobenen Übertritts von EU-Großbritannien nach Narragonien, fast schon lahm. Der Brexit, ein kollektiver Nervenzusammenbruch.